Diesen Park wollten wir unbedingt besuhen und haben einen 800 km langen Abstecher von unserer geplannten Route gemacht. Ab nach oben, nach Utah!

Hunderte von Sandsteinbögen, hohe Sandsteinwände… es soll hier mehr als 2000 Archen aus Sandstein geben! Diese Formationen sind vor 150 Millionen Jahren entstanden.

Auch heute noch bilden sich hier neue Formen aus Sandstein und das Landschaftsbild verändert sich ständig.

Wir haben eine spannende Wanderung gemacht. Was mir an den Nationalparken in den USA sehr gefällt – sie sind weitläufig und man darf sich in der Regel frei bewegen (und nicht in einer Besucherschlange einem umzäunten Pfad folgen).

Hier spürt man deutlich die Größe und die Macht der Natur. Und die Kreativität, mit welcher die unsichtbaren Naturkräfte unsere Erde gestalten.

Am Abend haben wir eine Stelle gefunden, welche wie ein verlassener Campingplatz ausgesehen hat. Hier haben wir uns angesiedelt, und das ist unser überschaubarer Haushalt.

Ein schöner Ausblick und kein Mensch weit und breit.

Das mit dem “kein Mensch weit und breit” habe ich mich vertan. Am späten Abend, während wir uns am Feuer etwas Essbares gezaubert haben, ist aus dem dunklen Nichts direkt neben uns eine Person erschienen. Während ich hastig überlegt habe, wie wir uns im Notfall verteidigen können, hat er sich schon an unser Tisch gesetzt. Im Licht der Taschenlampe sah er weniger gefährlich aus, als auf den ersten Blick. Er konnte fast perfekt Russisch sprechen, so kamen wir schnell ins Gespräch und schon nach der ersten Tasse Tee waren wir gut Freund. Brandon (ein US-Amerikaner) ist per Anhalter quer durch unsere große Heimat Russland gereist und, das hat uns am meisten begeistert, war sogar in einem russischen Gefängnis! Wow… Nichts Kriminelles, einfach eine russische Formalität. Eine sehr spannende Bekanntschaft und ein toller Abend am Feuer!

Zum Zeitpunkt, wo ich diesen Text schreibe, war ich auch schon in einem amerikanischen Gefängnis. Jetzt könnten wir uns mit Brandon “auf einer Ebene” austauschen. Nichts Kriminelles, natürlich, einfach eine amerikanische Formalität. Einen Bericht darüber gibt es auch in diesem Reisetagebuch.